Muss erst etwas passieren bevor wir uns verändern?

Keine Lust auf lesen? Lass Dir die Geschichte doch „gespielt“ vorlesen!

6:30 Uhr

der Wecker klingelt

Hubert steht wie immer rasch auf.

Auf dem Weg in die Dusche noch schnell die Kaffeemaschine einschalten.

15 Minuten später steht er zur Abfahrt bereit in der Küche, trinkt noch schnell den Kaffee-

Aua!

Lippe verbrannt.

„Na, der Tag fängt ja schon wieder gut an! – egal, ich muss jetzt funktionieren!“

Wieder mal verlässt Hubert das Haus ohne sich von Simone, seiner Frau, und den beiden 3 und 5 Jahre alten Söhnen zu verabschieden.

„Irgend wann, werde ich auch dafür mal Zeit finden. Aber wenn in der Firma alles drunter und drüber geht?!

Ohne mich können die das Projekt jetzt nicht zu Ende kriegen. Irgendwie fehlt mir schon dieses Gefühl von früher. Wo wir uns so oft umarmt haben, gemeinsam gekuschelt haben. Na ja, wird schon wieder!“

Auf dem Weg zur Arbeit lässt er die letzten Tage Revue passieren.

Hubert denkt sich,„ Man das war ja wieder total nervig. Nichts funktioniert richtig. Nur ständige Probleme! Nie wird das mal in eine ruhige Bahn gehen. Ich sollte den Job wechseln! Aber nicht jetzt. Wir sind grad auf der Zielgeraden. Irgendwie wird das schon. Wenn ich mich nur nicht immer so Müde fühlen würde“

Das Werbeplakat

 

Während Hubert das und noch viele andere Gedanken durch den Kopf gehen, erblickt er beim Halt an einer Ampel ein großes Plakat.

„Wanderurlaub in den Südtiroler Alpen. Holen Sie den Genuss in Ihre Zellen. 
Tanken Sie auf, mit Blick auf das wunderschöne Bergpanorama.
Ausgesuchte Wandertouren, geführt von erfahrenen Guides.

Und Ihre Kinder toben tagsüber mit viel Abwechslung im Kinderparadies!“

Die Ampel schaltet um auf Grün.

Was ein schönes Gefühl! So frei und wohlig. Das kennt Hubert schon lange nicht mehr und er denkt sich.

„Ja, ich war schon so lange nicht mehr mit Simone im Urlaub. Aber jetzt wo die Kinder noch so klein sind. Nee, das ist nichts. Alles viel zu stressig! Auch für die Kinder. Ich bräuchte mal wirklich echte Erholung. Aber ich bin ja ein echter Kerl. Also muss ich da durch! „

Zwischenzeitlich; auf dem Firmenparkplatz angekommen.

Hubert schlurft sichtlich deprimiert zu seinem Arbeitsplatz.

 

Etwas spitzt sich zu.

 

Huberts Kollege Martin kommt, wie immer froh gelaunt, auf Hubert zu. Im vorbei gehen sagt Martin, „ Man, Hubert, was´n los mit dir. Du wirkst in letzter Zeit immer schlechter gelaunt.“

„ Ist alles gut! Hab nur schlecht geschlafen.“ Ruft Hubert Martin zu.

„Jetzt bloß keine Schwäche zeigen! Außerdem hat der gut reden!“ denkt sich Hubert. „Hat er sich erst vor 6 Monaten einen Schrebergarten zugelegt.“ „Ist gut für die Seele“ sagte er. „Gut für die Seele!“ ein von Ironie geprägtes Gefühl steigt in ihm auf! „ Das ist doch was für Weicheier!“

„ Man und dann hat er sich auch noch ´nen Coach gebucht.

Der soll ihm helfen bei seinen kleinen und großen Problemen. Wo der überhaupt Probleme hat? Der ist doch immer nur gut drauf!“ Wut kommt auf!

Na, ja. Das mit dem „für die Seele“ mach ich später wenn ich in Ruhestand gehe. Jetzt muss ich erst mal Stärke beweisen!“

 

Ein Schwindelanfall.

Plötzlich ist alles Dunkel

Beim Arzt.

 

Haben Sie häufiger Schwindelgefühle?“ Fragt der Arzt.

Hubert nickt betreten.

Dachte ich es mir! Daher haben wir ein großes Blutbild gemacht.

Dabei haben wir die Anzeichen einer schweren Krankheit gefunden. Leider ist diese so weit fortgeschritten, das wir nichts mehr für Sie tun können.

Vorsorglich sollten sie noch alles Wichtige in die Wege leiten und sich von Ihren Lieben verabschieden.

WAS????

Und jetzt?

Wirre Gedanken fliegen durch Huberts Kopf.

Er fühlt sich plötzlich wie aus der Welt gehoben und gegen eine Wand geworfen.

„Ich will doch noch mit meiner Familie so viel erleben.

Meine Kinder.

Und Simone...?

„Was ist mit meinen Gefühlen los? Alles so Wirr. So ein Durcheinander!“

 

Warum ich?

Warum?

Warum?

Warum?

 

Etwas muß sich ändern

 

6:30 Uhr. Der Wecker klingelt.

 

Hubert wacht schweißnass auf. „Man was ein Mist. Ständig diese komischen Träume! Ich fühl mich so gerädert!

An diesem Morgen beschließt Hubert; "Etwas muß sich ändern!“

Er schaut neben sich.

Simone schläft noch fest.

Er gibt Ihr einen liebevollen Kuss auf die Stirn.

Sie wird wach und strahlt Hubert an.

„Guten Morgen mein Lieber“

„Guten Morgen mein Engel. Heute komme ich früher Heim und wir unternehmen etwas gemeinsam. Was hältst Du davon?“

„Ja, das klingt gut!“

 

Hubert geht ins Zimmer zu seinen Jungs.

Beide sind schon wach und schauen beim Spielen zu ihrem Vater.

„Hallo Paps. Gehst Du wieder zur Arbeit?“

Ja. Aber nicht ohne mich vorher von euch zu verabschieden.

Heute Nachmittag gehen wir alle zusammen in den Zoo. Habt ihr Lust ?

Jubelgeschrei wird laut.

 

Auf der Arbeit angekommen geht Hubert zu Martin ins Büro und fragt ihn nach der Adresse dieses Coaches.

Anschließend bucht er für den Sommer einen Wanderurlaub in den Tiroler Alpen.

Was danach geschah

Ich arbeite nun seit einiger Zeit mit Hubert zusammen.

Er hat heute viel über seine Antriebe und seine Persönlichkeit gelernt.
Es gibt Prioritäten in seinem Leben und er hat erkannt was für Ihn in seinem Leben wirklich wichtig ist.

Seine Familie und seine Wünsche haben Vorrang vor allem. Hubert weiß das Emotionale Liebe bedeutsamer ist als Liebe über Materielles zu geben.
Er kennt die Hintergründe seines Tuns, indem wir seine Ursprungsfamilie beleuchtet haben.

Heute kann Hubert seine Gefühle besser zuordnen und erkennt seine Grenzen zeitig.

In seinem Beruf gab es ebenfalls Veränderungen. Nach einem klaren Gespräch mit seinem Chef hat Hubert heute einen Kollegen zur Seite bekommen der ihn bei der Arbeit in seinem Projekt voll umfänglich unterstützt.

Ich freue mich sehr mit Menschen wie Hubert und Martin zu arbeiten. Zu sehen was Menschen in Ihrem Leben bewegen können. Obwohl sie den Eindruck hatten nicht aus ihrem Hamsterrad aussteigen zu können.
Nicht immer kommen Menschen erst dann zu mir, wenn es 1 Minute vor 12 ist.
In allen Fällen ist es jedoch möglich Potentiale zu entfalten und Glück in das Leben eines Menschen oder eines Paares zu zaubern.

Wann darf ich Sie kennenlernen?

Telefon: 0211.59 82 07 41

Gerne können Sie mir auch in dem folgenden Feld einen Kommentar hinterlassen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.