Eine starke Frau mit geringem Selbstbewusstsein

Silke machte es allen recht und erfindet sich dann neu

Januar 2017.

Silke und Frank (Namen geändert) haben sich zum Kennenlerngespräch für eine Eheberatung bei mir angekündigt .

Geringes Selbstbewusstsein und Selbstzweifel haben Konsequenzen auf der Paarebene. Die Lösung ist ein Life-Coaching und eine Partnerschaftsberatung und Ehetherapie. Michael Lahme


Silke ist Ende 30 und eine bildhübsche schlanke Erscheinung mit ungewöhnlich kräftigem Händedruck. Sehr intelligent jedoch mit einem sehr starken Selbstzweifel und geringem Selbstbewusstsein ausgestattet.

 

Frank, ihr Ehemann und Vater des gemeinsamen 5 jährigen Sohnes ist ein schlanker drahtiger Mann Anfang vierzig. Von Beruf Inhaber eines kleinen mittelständischen Unternehmens mit 8 Mitarbeitern. Sehr sportlich engagiert.

Silke hatte sich zuvor von Frank getrennt.

Um die Elternebene auszubauen und an deren Kommunikation zu arbeiten buchten sie mehrere Coaching-Sitzungen bei mir.

Im 2ten Gespräch erklärte mir Silke das sie einen neuen Mann gefunden hätte und das sie an seiner Seite glücklich ist.

Dies teilte sie auch Frank mit.

Trotz dieser neuen Ausgangssituation wurde die Kommunikation zwischen beiden besser. Sie schafften es häufigere Termine als Familie zu unternehmen und dabei eine leichte Verbesserung im kommunikativen miteinander zu erreichen.

Dann kam der Tag als Silke sich von ihrem Freund trennte um sich wieder Frank zuzuwenden.

Frank konnte und wollte sich nicht sofort auf die, wie er es nannte, „Launenhaftigkeit“ von Silke einstellen. Zumal auch er zwischenzeitlich eine andere Frau kennen gelernt hatte.

Das führte bei Silke aufgrund ihres strapazierten Selbstwertes und des hohen Selbstzweifels zu Gefühlen der Zurückweisung.

Die Ursprungsfamilie und welche Konsequenz das für die Paarebene hat.

Ich arbeitete mit ihr an ihrer grundsätzlichen Einstellung, dem Selbstwert und ihrem Selbstbewusstsein. Irgendwann kam das Gespräch auf das erleben ihrer Ursprungsfamilie.

Ihr Vater war ein enorm dominanter Alkoholiker.
Ihre Mutter, schwach und nicht in der Lage sich vor die Tochter zu stellen.
Silke erinnerte, das ihr Vater sie mehrfach verbal attackierte.

Dabei erlebte sie Gefühle von Unsicherheit und Hilflosigkeit und hatte den Eindruck auf sich selbst gestellt zu sein.

Darüberhinaus entwickelte Sie ein verzerrtes Bild von sich, da Sie annahm, ihr Vater reagiere so, weil sie nicht liebenswert sei.

Ich fragte sie, was diese alten Situationen mit der aktuellen Partnerschaft zu tun habe.

Silke antwortet; „Im laufe der 12 Jahre mit Frank bin ich diesen noch immer existenten Gefühlen ausgewichen. Ich habe es nicht fertig gebracht, meine Wünsche und Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen. Ich hatte den Eindruck, es Frank immer Recht zu machen und dabei Stark zu sein.“

Daraufhin sagte Frank zu Silke,
„Hätte ich doch bloß gewusst, welche Erwartungen du an mich hattest. Ich hätte dir das doch erfüllen können. Die ganze Zeit hatte ich den Eindruck das alles okay ist. Trotz deiner verbalen Ausbrüche.“

Menschen um Silke herum waren von ihrer Erscheinung sehr beeindruckt.

Silke sah sich jedoch nie als schön an.

Immer wenn Frank ihr ein Kompliment machte, wehrte sie das entschieden ab.

Auch wenn sie sich im Spiegel betrachtete konnte sie sich nicht annehmen. Sie hatte immer den Eindruck nicht „richtig“ zu sein.

Eine Aufgabe mit Tragweite

Ich gab Silke eine kleine Aufgabe mit auf den Weg, wodurch ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden sollte.

Silke sollte sich jeden Tag im Spiegel betrachten und sich einen bestimmten Satz, den wir in einer Coaching Sitzung erarbeiteten, vorsagen. Zusätzlich bat ich sie darum, bei  Freundinnen und Bekannten denen sie vertraute, Feedback über sich einzufordern.

Sie tat sich zuerst schwer mit dieser Aufgabe.

6 Wochen später traf ich Silke zu einem erneuten Gespräch.

Diesmal war etwas anders.

Sie reichte mir wie gewohnt die Hand. Allerdings war diesmal eine Zartheit in dem Händedruck zu spüren. Ihre Augen verstrahlten einen anderen Glanz.

Sie berichtete mir davon wie sie im laufe der letzten Wochen immer mehr mit ihrem Spiegelbild in Verbindung kam.

Durch die eingeholten Feedbacks erlebte sie Sich dann das erste Mal als eine wertvolle und liebenswerte Person. Ihre Selbstzweifel lösten sich langsam auf und das Selbstbewusstsein wuchs.

Auch Frank viel diese Wandlung auf.

 Silke stärkt ihr Selbstbewusstsein und das hat auch Auswirkungen auf die Paarebene

Zwischenzeitlich haben die zwei eine neue partnerschaftliche Ebene erreicht.

Silke ist wieder zu Hause eingezogen und sie leben nun Eltern- und Paarebene.

Der Umgang miteinander ist geprägt von Respekt, Wärme, Nähe, Offenheit und ganz viel Zartheit.

Probleme werden angesprochen und in Lösungen verwandelt. Ebenso werden die schönen Momente durch nachträgliche Gespräche untermauert.

Manches mal gibt es kleine Rückschritte in altes Musterverhalten.

Doch können beide diese heute annehmen, darüber sprechen und im Nachgang sogar darüber Lachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.